Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihren Browser
So geht es
Einrichtungsstile: Der Industrial Style - Zuhause bei SAM®


Einrichtungsstile: Der Industrial Style

Bildquelle: © WorldWide/Shutterstock.com

Unverputzte Wände, sichtbare Leitungen, unbehandelte Holzarten und abgenutzte Stahlkomponenten – wer hätte gedacht, dass all diese Sachen einmal zu einem der beliebtesten Einrichtungsstile überhaupt gehört? Der so genannte Industrial Style ist bekannt für all diese Elemente und ist sehr beliebt, vor allem wenn man ihn in einem Loft umsetzen kann. Das Motto des Industrial Style ist, dass es nur auf die Funktion ankommt und alles andere überflüssig ist. Der Stil zeichnet sich durch einen unfertigen Look aus, welcher einen besonderen Fokus auf die Kombination von rauen und nackten Oberflächen mit einem dennoch sauberen Abschluss in Form von einer Lackierung legt. Es gibt einige Tipps, mit denen Sie in Ihre moderne Einrichtung den Industrial Style einfließen lassen können.

In diesem Text erfahren Sie alles, was Sie über den Industrial Style wissen müssen und wie Sie ihn auch in Ihre eignen vier Wände holen können.

 

Der Industrie Style und seine Wirkung

Für viele Menschen haben raue Gegenstände aus der Werkstatt etwas ganz Besonderes. Doch natürlich möchte niemand eine mit Öl verschmierte Lampe aus Metall über dem Esstisch hängen haben. Zum Glück gibt es aber viele Designs im Industrial Style, die an eine Werkstatt erinnern, wie zum Beispiel nackte Glühbirnen, Typografie oder Stahl. Dadurch können Sie den rohen und manchmal eher harten Industrial Style mit Wohnlichkeit verbinden, denn schließlich sollen Sie sich in Ihren eignen vier Wänden auch wohlfühlen.

Wenn Sie ehrliche Formen mögen und die Schlichtheit lieben, dann sind Möbel und Accessoires im Industrial Style genau das richtige für Sie. Auch wenn Sie nicht so der Fan von Mustern und warmen Textiloberflächen sind, sollten Sie sich über den Industrial Style genauer informieren. Zwar mögen es einige Menschen schön kuschlig zuhause aber wenn Sie auf genau diese Gemütlichkeit nicht unbedingt stehen, ist der Industrial Style eine gute Entscheidung.

 

Der richtige Boden und die Möbel

Natürlich passen einige Böden zum Industrial Style doch besonders beliebt ist der Estrich, da dieser zusätzlich noch sehr authentisch wirkt. Dieses Material ist vor allem in Fabrikhallen oder als Unterboden bekannt, doch mittlerweile wird häufig auf einen Unterboden verzichtet, damit der moderne Industrial Style erhalten bleibt. Der Vorteil dabei ist, dass wenn der Estrich erst einmal gegossen wurde und getrocknet ist, er sich als sehr pflegeleicht erweist. Falls Sie jedoch keinen Estrich haben möchten, aber auf die Betonoptik nicht verzichten möchten, können Sie diese auch in andere Form, zum Beispiel durch die Verwendung von Fliesen aus Feinsteinzeug erhalten.

Bevorzugen Sie eher etwas Natürliches, wäre Naturstein, vor allem Schieferfliesen genau das richtige für Sie. Besonders passend für den Industrial Style ist die Farbe Anthrazit und eine naturgespaltene Oberfläche. Kleine Highlights können Sie hierbei mit leichten Maserungen setzen. Wenn Sie die Fliesen in einem Großformat von 60x120cm verlegen, schaffen Sie eine ebene Fläche, die ein wenig an Beton erinnert und das ist genau das, was man erreichen möchte.

Ein weiterer Tipp wäre, das Material für die Fugen farblich an die der Steine anzupassen und somit den Kontrast zwischen der Fugenfarbe und den Fliesen zu minimieren. Dadurch wirkt die Fläche noch einheitlicher.

 

Materialien und Farben

Bei der Gestaltung von Möbeln im Industrial Style spielen die Materialien genauso wie die Farben eine sehr wichtige Rolle, da sie den Vintage-Look dieses Stils auszeichnen und ihn dadurch so gut wie einzigartig macht. Bei Möbeln in diesem Stil sind die Metall- und Stahlelemente der Hauptbestandteil, doch auch raues Leder, Samtbezüge und unbehandeltes Holz wird man häufig finden. Bei der Verwendung von Materialien ist es egal, wie alt und rostig sie sind, denn Vintagemöbel zeichnen sich dadurch aus, dass sie so aussehen als hätten sie schon einige Jahre auf dem Buckel.

Was die Farben angeht, so werden im Industrial Style gerne erdige und auch gedeckte Töne genutzt, da diese den Möbelstücken den Vintage-Look verpassen. Besonders beliebte Farben sind Rostrot, Orange, helles sowie auch dunkles Braun. Doch auch Pastelltöne werden gerne gewählt da sie diesen Stil so einzigartig machen.

 

Den Industrial Style umsetzen

Es müssen nicht immer die perfekten Umstände gegeben sein, denn manchmal reichen auch schon Kleinigkeiten aus um den Charme des Industrial Styles in die eigenen vier Wände zu bringen. Verwenden Sie gebrauchte Dinge erneut, im Netz findet man zum Beispiel einen Sofatisch, welcher aus Motoren und einer einfachen Glasplatte zusammengebaut ist. Dadurch kommt auf jeden Fall eine persönliche Note in Ihre Wohnung oder Ihr Haus. Neben Motoren eignen sich auch alte Weinkisten oder Paletten um im Handumdrehen Möbelstücke selber zu bauen oder damit Dinge zu gestalten.

Möchten Sie den originalen Flair der Industrie versprühen, können Sie dies mit roten Backsteinen machen. Diese können Sie bei Bedarf auch weiß anstreichen.

Licht spielt immer eine wichtige Rolle und für diesen Stil können Sie sich ganz besondere Leuchten aussuchen. Wie wäre es zum Beispiel mit echten Scheinwerfern oder Industrieleuchten. Genauso gut eignen sich natürlich auch einfache Lampen aus Metall.

Generell gilt, dass alles erlaubt ist, was Ihnen gefällt, denn schließlich sollen Sie sich in den Räumen wohlfühlen.


Online-Redakteur – Möbel
Online-Redakteurin – Trends Sie wollen mehr über Entwicklungen im Interior-Bereich erfahren? Dann schauen Sie bei mir vorbei: Ich bin Vanessa, 23 Jahre alt, und recherchiere für Sie die neusten Wohntrends. Damit Sie immer am Puls der Zeit bleiben, berichte ich in meinen Beiträgen über die neusten Trends in Sachen Wohnen und Einrichten. Ich bin immer auf der Suche nach unverbrauchten Ideen und informiere mich für Sie in Magazinen und Blogs über aktuelle Entwicklungen. Informieren Sie sich jederzeit und ganz bequem über das, was in der Heimwelt vor sich geht – im Magazin „Zuhause bei SAM“.